Zurück

Rheinland-Pfalz hat die geringsten Stromausfallzeiten

tl_files/aee/Zahl der Woche/2018/ZdW_49_2018_Web.jpg

Weitere Informationen

Zum Datensatz hier im Portal: Versorgungsunterbrechungen Strom

Daten zum Stromerzeugungssystem in Rheinland-Pfalz im Energieatlas der dortigen Energieagentur

Die Zahl der Woche als Newsletter

Die Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“ können Sie auch als Newsletter erhalten und so regelmäßig per Mail über unterschiedlichste Aspekte der Energiewende in den Bundesländern auf dem Laufenden gehalten werden.
Tragen Sie sich dazu einfach unter folgendem Link ein:

Anmeldung zur Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“

Strom ist eines der wichtigsten Betriebsmittel unserer modernen Gesellschaft. So gut wie jeder Aspekt des heutigen Zusammenlebens ist von einer rund um die Uhr unterbrechungsfrei zur Verfügung stehenden Stromversorgung abhängig. Nicht umsonst zählen Stromerzeuger und -netze zur kritischen Infrastruktur, insbesondere da sich durch die Sektorenkopplung und die immer mehr Lebensbereiche durchdringende Digitalisierung die Bedeutung der Elektrizität noch weiter steigern wird.

Deutschlands Wirtschaftsstärke resultiert daher auch aus der sehr hohen Versorgungsqualität hierzulande, die Bundesrepublik hat global mit die geringsten Unterbrechungsraten. Zwischen den Bundesländern gibt es dabei noch Unterschiede: Den besten Wert mit gerade einmal knapp über 7 Minuten durchschnittliche Stromunterbrechungszeit pro Verbraucher im Jahr 2017 weist hierbei Rheinland-Pfalz auf. Die Unterbrechungsraten in dem südwestlichen Bundesland sind traditionell sehr gering, was sowohl an der zentralen Lage in Europa als auch an der hohen Stromselbstversorgung vieler dort ansässiger Industriebetriebe über dezentrale KWK-Anlagen liegt. Rheinland-Pfalz hat zudem einen überdurchschnittlichen Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung.

Sehr geringe Störungszeiten bei der Stromversorgung gab es auch im Saarland und in Niedersachsen. Im Ländervergleich hohe, wenn auch im internationalen vergleich nur geringfügige Unterbrechungen der Stromversorgung wurden in den letzten Jahren vor allem in Brandenburg und Sachsen-Anhalt verzeichnet.

Zurück