Zurück

Niedersachsen förderte die erneuerbare Energieforschung am stärksten

Weitere Informationen

Zu finden ist der Datensatz im AEE-Portal: Forschungsausgaben der Länder für Erneuerbare Energien relativ zum BIP

Weitere Informationen zum Thema Forschung auf der Seite niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz.


Die Zahl der Woche als Newsletter

Die Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“ können Sie auch als Newsletter erhalten und so regelmäßig per Mail über unterschiedlichste Aspekte der Energiewende in den Bundesländern auf dem Laufenden gehalten werden.
Tragen Sie sich dazu einfach unter folgendem Link ein:

Anmeldung zur Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“

Die Erneuerbaren schaffen als Wirtschaftsmotor kommunale Wertschöpfung und sind essentiell für das Erreichen der Energie- und Klimaziele. Um die Effizienz und Leistungsstärke der Erneuerbare-Energien-Anlagen weiter zu steigern, investieren die Bundesländer in Forschung und Entwicklung.

In Niedersachsen sind bereits viele Forschungsstandorte angesiedelt. Das Energie-Forschungs Zentrum, das Deutsche Windenergie-Institut und das Institut für Solarenergieforschung sind nur einige Beispiele. Im Jahr 2017 gab das Land pro erwirtschafteter Million Euro BIP 39 Euro für die erneuerbare Energieforschung aus. Während die Förderung im deutschen Durchschnitt seit einigen Jahren sinkt, konnte Niedersachsen seinen Anteil im Vergleich zu 2016 leicht steigern.

Mit Blick auf die anderen Bundesländer zeigt sich, dass Bayern und Sachsen mit rund 30 Euro/ Mio. Euro BIP die Forschung am zweitstärksten unterstützten. Bremen wandte als Viertplatzierter für die Technologieentwicklung Erneuerbarer Energien 26 Euro/ Mio. Euro gemessen am BIP auf.

Zurück