Zurück

Klimaschutz als wichtiger Wirtschaftstreiber in Mecklenburg-Vorpommern



Weitere Informationen


Zum Datensatz hier im Portal: Umsätze mit Klimaschutzbezug pro 1.000 € BIP

Informationen zu Erneuerbaren Energien bei der Wirtschaftsförderung Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der Woche als Newsletter

Die Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“ können Sie auch als Newsletter erhalten und so regelmäßig per Mail über unterschiedlichste Aspekte der Energiewende in den Bundesländern auf dem Laufenden gehalten werden.
Tragen Sie sich dazu einfach unter folgendem Link ein:

Anmeldung zur Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“

Klimaschutz ist längst nicht mehr nicht nur ein Thema für Umweltbewegte, sondern auch ein wichtiges wirtschaftliches Themenfeld. Egal ob Effizienz- oder Erneuerbaren-Technologien, Energieberatung oder emissionsärmere Landwirtschaft – die ökologische Notwendigkeit zur Reduktion von Treibhausgasemissionen bietet vielfältige ökonomische Ansätze und Möglichkeiten. Dabei bietet der Aufbau solcher neuen Wertschöpfungsketten gerade für strukturschwache Regionen verbesserte wirtschaftliche Perspektiven.

Dies zeigt sich in Deutschland etwa in Mecklenburg-Vorpommern sehr deutlich: In dem relativ dünn besiedelten und eher landwirtschaftlich geprägten Bundesland wurden 2015 insgesamt über zwei Milliarden Euro mit Klimaschutztechnologien und -dienstleistungen umgesetzt. Das entspricht über fünf Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes (BIP) des nordöstlichen Bundeslandes – Spitzenwert. Allerdings punktet das Land nicht nur bei dem relativen Wert, auch die absolute Zahl kann sich sehen lassen: Während Mecklenburg-Vorpommern insgesamt das drittkleinste BIP aufweist, erreicht es bei den Klimaschutzumsätzen den sechsthöchsten Wert aller Bundesländer.

Auch im Saarland und in Bremen spielen Klimaschutzumsätze eine große Rolle für die Erwirtschaftung des gesamten BIPs. Weniger ausgeprägt ist dieser Anteil dagegen in NRW und vor allem in Berlin.

Zurück