Zurück

Das Saarland zeigt, wie mit Klimaschutz Umsatz gemacht wird

tl_files/aee/Zahl der Woche/2019/ZdW_4_2019_web.jpg

Weitere Informationen

Zum Datensatz hier im Portal: Klimaschutz-Umsätze relativ zum Bruttoinlandsprodukt

Informationen zur Energiewende im Saarland: Themenportal Energiewende Saar


Die Zahl der Woche als Newsletter

Die Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“ können Sie auch als Newsletter erhalten und so regelmäßig per Mail über unterschiedlichste Aspekte der Energiewende in den Bundesländern auf dem Laufenden gehalten werden.
Tragen Sie sich dazu einfach unter folgendem Link ein:

Anmeldung zur Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“

Klimaschutz und Industrie sind keine Gegensätze, sondern untrennbar miteinander verbunden. Nur mit technologischen Innovationen aus der Industrie wird Klimaschutz großflächig realisierbar sein. Und nur durch die Berücksichtigung von Klimaschutzaspekten wird die Industrie auf Dauer erfolgreich sein, da nachhaltige Produktion zunehmend durch staatliche Regelungen und Konsumentenwünsche zum wirtschaftlichen Wettbewerbsfaktor wird.

Dass Klimaschutz aber auch schon heute ein Gewinnerthema für die Wirtschaft sein kann, zeigt etwa das hochindustrialisierte Saarland: Dort wurden 2016 über zweieinhalb Prozent des gesamten Bruttoinlandsproduktes mittels Klimaschutztechnologien und -dienstleistungen erwirtschaftet – das war der dritthöchste Wert unter den Ländern. Allerdings ist dabei auch zu vermerken, dass sich die Klimaschutzumsätze des Saarlandes 2016 deutlich gegenüber den Vorjahren vermindert haben. Noch 2014 war das Land führend unter den Ländern. Seitdem sind Niedersachsen und vor allem Mecklenburg-Vorpommern vorbeigezogen, letzteres Land weist gemessen am Bruttoinlandsprodukt mehr als dreimal so hohe Klimaschutz-Umsätze wie das Saarland aus. 

Besonders klein ist der Anteil der Klimaschutz-Wirtschaft am gesamten Bruttoinlandsprodukt dagegen vor allem in Berlin und in Nordrhein-Westfalen.

Zurück