Zurück

Brandenburg weist den höchsten Stromexport der Bundesländer auf

tl_files/aee/Zahl der Woche/2018/ZdW_32_2018_Web.jpg

Weitere Informationen

Zum Datensatz hier im Portal: Stromaustauschsaldo der Bundesländer

Informationen des zuständigen Landesministeriums zum Energie- und Rohstoffland Brandenburg



Die Zahl der Woche als Newsletter

Die Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“ können Sie auch als Newsletter erhalten und so regelmäßig per Mail über unterschiedlichste Aspekte der Energiewende in den Bundesländern auf dem Laufenden gehalten werden.
Tragen Sie sich dazu einfach unter folgendem Link ein:

Anmeldung zur Föderal Erneuerbar „Zahl der Woche“

Brandenburg ist das wichtigste Stromexport-Bundesland. Das Land produziert etwa zweieinhalbmal so viel Strom wie es selbst verbraucht, die Exportmenge ist größer als der gesamte Strombedarf in Rheinland-Pfalz und sie könnte den Stromverbrauch Berlins doppelt decken. Damit trägt Brandenburg auch entscheidend zu den hohen Stromexporten Deutschlands in den letzten Jahren bei, bilanziell macht allein der Brandenburger Stromüberschuss etwa zwei Drittel des bundesdeutschen Stromexports aus.

Insgesamt kommt Brandenburg damit eine wichtige Rolle bei der Ausbalancierung der deutschen Stromversorgung zu. Noch stammt der Brandenburger Strom allerdings zu über 60 Prozent aus klimaschädlicher Braunkohle. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren zwar schon leicht, aber noch nicht entscheidend zurückgegangen. Angesichts des zur Reduzierung der CO2-Emissionen notwendigen Kohleausstiegs müssen perspektivisch also andere Technologien den Status als Stromexportland sichern - oder andere Regionen diese Rolle übernehmen.

Brandenburg verzeichnet zwar bislang klar die größten Stromexporte, aber auch andere Länder wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein produzieren viel Elektrizität für andere Regionen. Netto-Importländer, die als Abnehmer dieser Überschüsse fungieren, sind etwa Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und vor allem Hessen.

Zurück