Deutschland (D)

Landesinfo

Erneuerbare Energien sind keine Nische mehr. Mit bundesweit über 370.000 Arbeitsplätzen sind sie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Mit lokaler Wertschöpfung und Beschäftigung sorgt die Energiewende für Standortvorteile - besonders in strukturschwachen Regionen. Dafür können die Bundesländer aktiv werden: in der Forschungs- und Hochschulpolitik, in der Ansiedlung von Unternehmen und bei der Förderung von Netzwerken.

Datensatz Einzelansicht

Wertschöpfung Erneuerbare Energien (2010)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein-Westfalen:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein:

Thüringen:

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Gezeigt wird die Wertschöpfung eines Bundeslandes im Bereich der Erneuerbaren Energien oder einzelner Erneuerbarer-Energie-Technologien.

Der Begriff der Wertschöpfung wird in der Wirtschaftswissenschaft unterschiedlich verwendet. In den verwendeten Studien zur Wertschöpfung wird diese definiert als Summe von

- Nettoeinkommen der beteiligten Unternehmen

- Nettoeinkommen der beteiligten Beschäftigten und

- an die Kommunen gezahlten Steuern.

Hinweis: Die Erhebung der Daten erfolgte in unterschiedlichen Studien unabhängig voneinander auf der jeweiligen Landes- bzw. Bundesebene. Die Daten sind daher untereinander nicht vergleichbar.

Weitere Informationen zur Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien erhalten Sie hier.

Quellen: