Sachsen (SN)

In den vergangenen Jahrhunderten stand Sachsen immer wieder für Ressourcenreichtum und Bergbautradition. Städte wie Chemnitz, Leipzig und Dresden waren im 19. Jahrhundert industrielle Zentren mit großer Strahlkraft. Mit der Wiedervereinigung hat in dem Bundesland ein dynamischer Wandel eingesetzt, der an die wirtschaftlichen Traditionen anknüpft. Sachsen ist heute nicht nur Standort für Maschinen- und Fahrzeugbau, sondern auch für digitale Technologien und Mikroelektronik. Am gesamten Energieverbrauch (Primärenergie) stellen die Erneuerbaren Energien im Freistaat 8,7 Prozent (2013).

Landesinfo

Strom aus Wasserkraft wird traditionell vor allem an Flüssen mit großem Gefälle erzeugt. Kein Wunder, dass 80 Prozent der installierten Wasserkraftleistung in Bayern und Baden-Württemberg anzutreffen sind. Aber auch in den nördlichen Bundesländern gibt es Ausbaupotenzial: durch die Nutzung bestehender Querbauwerke, die Modernisierung von bestehenden Anlagen oder mittels der Reaktivierung von stillgelegten Kraftwerken.

Datensatz Einzelansicht

EEG-fähige installierte Leistung Wasserkraft (2018, in MW)

Daten
Anmerkungen:

Für Sachsen wurde in der als Quelle angegebenen BDEW-Veröffentlichung bzw. in der dieser zugrunde liegenden BNetzA-Veröffentlichung ein Wert von 209 MW angegeben. Dies resultiert aus der Mitzählung des Pumpspeicherkraftwerks Niederwartha, das für die EEG-Leistung eigentlich nicht relevant ist. Der Wert wurde daher hier entsprechend korrigiert und damit auch mit den Vorjahren in Einklang gebracht.

Quellen: