Schleswig-Holstein (SH)

Zwischen Nord- und Ostsee liegt einer der windreichsten Landstriche der Bundesrepublik. Kein Wunder, dass aus Schleswig-Holstein zahlreiche Pioniere der Windenergie stammen. Auch heute werden in Husum, Rendsburg und Norderstedt Komponenten gefertigt und Windenergieparks entwickelt. Aber auch in Schleswig-Hosltein ist die Windenergie nicht alles – Biogasanlagen und Photovoltaik tragen ebenfalls dazu bei, dass der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung schon bei 53 Prozent liegt (2015). Zum gesamten Energieverbrauch (Primärenergie) tragen Erneuerbare Energien 18,6 Prozent (2014) bei.

Landesinfo

Datensatz Einzelansicht

Summe der EEG-Umlagezahlung (2014, in Mio. €)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein-Westfalen:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein: 608

SH

Thüringen: 608

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Erneuerbare Energien werden durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Jeder Anlagenbesitzer erhält - je nach Technologieart und Jahr der Inbetriebnahme - für den Zeitraum von 20 Jahren eine feste Vergütung pro produzierter Kilowattstunde (kWh) regenerativen Strom beziehungsweise eine Prämie ("Marktprämie") für direkt an der Börse verkauften Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen

Die gesamte bundesweite Vergütungssumme für den Strom aus Wind-, Solar- und Bioenergie sowie Wasserkraft und Geothermie wird dann auf den Strompreis umgelegt (EEG-Umlage). Haushalte, Gewerbe und Handel bezahlen im Jahr 2016 eine EEG-Umlage von 6,354 Cent pro kWh (2015: 6.17 ct/kWh). Die stromintensive Industrie ist aufgrund von speziellen Ausnahmeregelungen größtenteils von der Zahlung der EEG-Umlage befreit und kann so direkt von den - auch aufgrund der Erneuerbaren Energien - stark gesunkenen Börsenstrompreisen profitieren. Weitere Informationen zum EEG und den kontinuierlichen Reformen des Gesetzes gibt es auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Datensatz zeigt die Summe der EEG-Umlagezahlungen in den jeweiligen Bundesländern. Da die EEG-Umlage pro verbrauchter kWh gezahlt wird, ist der jeweilige Stromverbrauch, abgesehen vom Verbrauch der stromintensiven Industrie, der wichtigste Faktor für die Höhe der gesamten Umlagezahlung. Der Stromverbrauch wird dabei entscheidend durch Bevölkerungsdichte und Industriestruktur beeinflusst.

Quellen: