Schleswig-Holstein (SH)

Zwischen Nord- und Ostsee liegt einer der windreichsten Landstriche der Bundesrepublik. Kein Wunder, dass aus Schleswig-Holstein zahlreiche Pioniere der Windenergie stammen. Auch heute werden in Husum, Rendsburg und Norderstedt Komponenten gefertigt und Windenergieparks entwickelt. Aber auch in Schleswig-Hosltein ist die Windenergie nicht alles – Biogasanlagen und Photovoltaik tragen ebenfalls dazu bei, dass der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung schon bei 53 Prozent liegt (2015). Zum gesamten Energieverbrauch (Primärenergie) tragen Erneuerbare Energien 18,6 Prozent (2014) bei.

Landesinfo

Datensatz Einzelansicht

Solarthermisch nutzbare Dachflächenpotenziale (Mio. m²)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein-Westfalen:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein: 28.9

SH

Thüringen: 28.9

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Die angegebenen Flächen beziehen sich auf Dächer von Wohn- und Nichtwohnflächen, die sich zur Wärmeerzeugung aus Solarthermie eignen. Sie stammen aus einer Untersuchung von Kaltschmitt und Wiese (1993). Zwar scheint diese Quelle auf den ersten Blick veraltet. Eine umfassende Recherche im Rahmen der Bundesländerstudie von DIW und ZSW (2010) konnte allerdings kein neueres belastbares Material erschließen. Dort geht man davon aus, dass die Potenzialflächen aufgrund relativ geringer Zubauraten im Gebäudebereich keinen wesentlichen Änderungen unterliegen.

Quellen: