Schleswig-Holstein (SH)

Zwischen Nord- und Ostsee liegt einer der windreichsten Landstriche der Bundesrepublik. Kein Wunder, dass aus Schleswig-Holstein zahlreiche Pioniere der Windenergie stammen. Auch heute werden in Husum, Rendsburg und Norderstedt Komponenten gefertigt und Windenergieparks entwickelt. Aber auch in Schleswig-Hosltein ist die Windenergie nicht alles – Biogasanlagen und Photovoltaik tragen ebenfalls dazu bei, dass der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung schon bei 53 Prozent liegt (2015). Zum gesamten Energieverbrauch (Primärenergie) tragen Erneuerbare Energien 18,6 Prozent (2014) bei.

Landesinfo

Die Energiewende erfährt eine sehr hohe Zustimmung durch die Bevölkerung. Durch den Ausbau sauberer und heimischer Erneuerbarer Energien können Bürger direkt an der Energieversorgung partizipieren und auch profitieren. Eine Energiegewinnung im Land hat aber natürlich auch sichtbare Auswirkungen, die teilweise als störend empfunden werden. Die Gewährleistung der hohen Akzeptanz der Erneuerbaren ist daher ein wichtiges Ziel föderaler Energiepolitik.

Datensatz Einzelansicht

Gesellschaftliche Akzeptanz von Kohlekraftwerken in der Nachbarschaft (2012, in %)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein-Westfalen:

Rheinland-Pfalz:

Saarland:

Sachsen:

Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein: 6.7

SH

Thüringen: 6.7

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Prozentualer Anteil der Antworten "finde ich gut" und "finde ich sehr gut" auf die Frage nach Kohlekraftwerken in der Nachbarschaft. Die Abfrage erfolgte im Rahmen der Umfrage "Akzeptanz Erneuerbarer Energien", in Auftrag gegeben von der Agentur für Erneuerbare Energien und durchgeführt vom Forsa-Institut bzw. von TNS Infratest.

Quellen: