Nordrhein-Westfalen (NRW)

Nordrhein-Westfalen ist mit fast 18 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Bundesland. Die Schwerindustrie an Rhein und Ruhr war eine wichtige Triebkraft bei Industrialisierung und Wirtschaftswunder. Heute hat sich die Wirtschaftskraft nach Köln und Düsseldorf verlagert. NRW ist absolut Spitzenreiter beim Energieverbrauch und bei der Nutzung von Braun- und Steinkohle. Erneuerbare Energien stellen bislang 4,1 Prozent am gesamten Primärenergieverbrauch (2014), was der geringste Wert unter den Flächenländern ist.

Landesinfo

Erneuerbare Energien sind keine Nische mehr. Mit bundesweit über 370.000 Arbeitsplätzen sind sie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Mit lokaler Wertschöpfung und Beschäftigung sorgt die Energiewende für Standortvorteile - besonders in strukturschwachen Regionen. Dafür können die Bundesländer aktiv werden: in der Forschungs- und Hochschulpolitik, in der Ansiedlung von Unternehmen und bei der Förderung von Netzwerken.

Datensatz Einzelansicht

Summe der EEG-Umlagezahlung (2014, in Mio. €)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen:

Mecklenburg-Vorpommern:

Niedersachsen:

Nordrhein-Westfalen: 4993

NRW

Rheinland-Pfalz: 4993

Saarland: 4993

Sachsen: 4993

Sachsen-Anhalt: 4993

Schleswig-Holstein: 4993

Thüringen: 4993

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Erneuerbare Energien werden durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Jeder Anlagenbesitzer erhält - je nach Technologieart und Jahr der Inbetriebnahme - für den Zeitraum von 20 Jahren eine feste Vergütung pro produzierter Kilowattstunde (kWh) regenerativen Strom beziehungsweise eine Prämie ("Marktprämie") für direkt an der Börse verkauften Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen

Die gesamte bundesweite Vergütungssumme für den Strom aus Wind-, Solar- und Bioenergie sowie Wasserkraft und Geothermie wird dann auf den Strompreis umgelegt (EEG-Umlage). Haushalte, Gewerbe und Handel bezahlen im Jahr 2016 eine EEG-Umlage von 6,354 Cent pro kWh (2015: 6.17 ct/kWh). Die stromintensive Industrie ist aufgrund von speziellen Ausnahmeregelungen größtenteils von der Zahlung der EEG-Umlage befreit und kann so direkt von den - auch aufgrund der Erneuerbaren Energien - stark gesunkenen Börsenstrompreisen profitieren. Weitere Informationen zum EEG und den kontinuierlichen Reformen des Gesetzes gibt es auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums.

Der Datensatz zeigt die Summe der EEG-Umlagezahlungen in den jeweiligen Bundesländern. Da die EEG-Umlage pro verbrauchter kWh gezahlt wird, ist der jeweilige Stromverbrauch, abgesehen vom Verbrauch der stromintensiven Industrie, der wichtigste Faktor für die Höhe der gesamten Umlagezahlung. Der Stromverbrauch wird dabei entscheidend durch Bevölkerungsdichte und Industriestruktur beeinflusst.

Quellen: