Hessen (HE)

Mehr als sechs Millionen Menschen leben in dem Bundesland in der Mitte Deutschlands und im Herzen von Europa. Ballungszentren sind das Rhein-Main-Gebiet mit der Finanzmetropole Frankfurt und Deutschlands größtem Flughafen und der Landeshauptstadt Wiesbaden, aber auch die Region rund um Kassel in Nordhessen. Sonst ist das Bundesland in weiten Teilen ländlich geprägt. Etwa 42 Prozent der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt - u.a. zur Gewinnung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus Bioenergie. Der Anteil Erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch steht bei über 9 Prozent (2014).

Landesinfo

Dass der Wind an der Küste am stärksten weht, ist keine Überraschung. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen hat die Stromerzeugung aus Windkraft deshalb ihre Anfänge genommen. Trotzdem lohnt es sich auch in den südlichen Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg, auf Windenergie zu setzen. Denn auch hier haben viele Standorte hervorragende Windpotenziale.

Datensatz Einzelansicht

Windenergieanlagen pro 1000 km² Landesfläche (2018)

Daten

Baden-Württemberg:

Bayern:

Berlin:

Brandenburg:

Bremen:

Hamburg:

Hessen: 44.1

HE

Mecklenburg-Vorpommern: 44.1

Niedersachsen: 44.1

Nordrhein-Westfalen: 44.1

Rheinland-Pfalz: 44.1

Saarland: 44.1

Sachsen: 44.1

Sachsen-Anhalt: 44.1

Schleswig-Holstein: 44.1

Thüringen: 44.1

Deutschland

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH D
Anmerkungen:

Die Daten zeigen die Dichte der Windenergieanlagen pro 1000 Quadratkilometer in den jeweiligen Bundesländern.
Hinweis: In den Stadtstaaten ist die wirkliche Anzahl der Windenergieanlagen kleiner als die hier angebene Dichte, da die Fläche dieser Länder kleiner als der Bezugswert 1000 km² ist. Die wirkliche Anzahl der Windenergieanlagen in den Bundesländern sehen Sie hier.

Quellen: