Best Practice Beispiele aus
Sachsen-Anhalt (ST)

Vom Chemie-Standort zur Umwelttechnologie: Der Strukturwandel nach der Wiedervereinigung hat in Sachsen-Anhalt zu einer deutlichen Verschiebung geführt. Die Chemie-Industrie um die Städte Leuna und Bitterfeld weicht zunehmend neuen Wirtschaftssektoren. Insbesondere die Windindustrie ist ein wichtiger Beschäftigungsbringer: Im Bundesland werden nicht nur zahlreiche Windenergieanlagen gefertigt. Bei der installierten Leistung und der Dichte der Windenergie-Anlagen liegt Sachsen-Anhalt bundesweit unter den führenden Bundesländern, was sich auch ökonomisch auszahlt. Der Anteil Erneuerbarer Energien am Energieverbrauch (Primärenergie) liegt bei 19,3 Prozent (2014).

Interaktive Karte zu Erneuerbaren Energien

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

BW BY B BB HB HB HH HE MV NI NRW RLP SL SN ST SH TH
Nachrichtenliste Best Practice

Sachsen-Anhalt

Netzwerk für die Energiewende vor Ort

Erneuerbare Energien sind dezentral. In den lokalen Strukturen entscheiden sich daher die Umsetzung und Akzeptanz der Energiewende.

mehr

Sachsen-Anhalt

Wasserstoffwelt Sachsen-Anhalt

Stromspeicherung ist ein entscheidender Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. Im länderübergreifenden Konsortium HYPOS setzt man auf Wasserstoff, welcher dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder rückverstromt werden kann.

mehr

Sachsen-Anhalt

Mobile Großbatterie versorgt Forschungsgebäude

Für die Energiewende im Stromsektor werden zukünftig verstärkt Speicher benötigt. Das Fraunhofer IFF in Magdeburg experimentiert zu diesem Zweck mit Unterstützung des Landes Sachsen-Anhalt mit einem mobilen Batteriespeicher.

mehr

Sachsen-Anhalt

Bio-Ölwerk Magdeburg füllt Teller, Trog und Tank

Seit März 2003 stellt das Bio-Ölwerk Magdeburg Biodiesel her. Das Werk ist ein guter Beweis dafür, dass sich Tank, Teller und Trog bei der Herstellung von Bioenergieträgern nicht ausschließen, sondern ergänzen.

mehr