Zurück

Nachrichtenleser Best Practice

10.000 Häuser als Start für die Wärmewende

Bayern

Weitere Informationen
Förderung EnergieSystemHaus des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Energie und Technologie: https://www.energieatlas.bayern.de/buerger/10000_haeuser_programm/energiesystemhaus.html

Energie sparen und dabei das Klima schützen: Das ist sowohl bei bestehenden Häusern als auch bei Neubauten durch den Einbau moderner Technik möglich, wird aber noch viel zu selten angewandt. Um dies zumindest in Bayern zu ändern, hat die Bayerische Staatsregierung das 10.000-Häuser-Programm aufgelegt. Das bayerische Programm 10.000 Häuser fördert innovative Heizungsanlagen in Privathäusern, wie hier mit thermischen und elektrischen Solaranlagen. Quelle: Wagner & Co Solartechnik GmbHDamit können Eigentümer und Bauherren von Ein- und Zweifamilienhäusern in Bayern gefördert werden, wenn sie in energieeffiziente und innovative Maßnahmen für ihre Wohnhäuser investieren möchten. Insgesamt werden damit über den gesamten Förderzeitraum des schon 2015 begonnen Programms über 80 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die Investitionen von insgesamt rund 800 Millionen Euro auslösen dürften. Das Förderprogramm war grundsätzlich in zwei Programmteile getrennt: Bis Ende 2017 wurde der Austausch oder die innovative Erweiterung alter Heizungsanlagen (Heizungstausch-Plus) gefördert und im Programmteil EnergieSystemHaus konnten sich Bürger bei der Installation besonders innovativer Energielösungen unterstützen lassen.

Seit Februar 2018 sind nur noch Anträge im Teil EnergieSystemHaus möglich. Das Programm wurde zudem auch gegenüber dem Vorjahr deutlich ausgeweitet. Bis Ende 2018 können 3.700 Baumaßnahmen gefördert werden.

Konkret besteht der Programmteil EnergieSystemHaus aus zwei einzelnen Bonusbereichen, die aber auch kombiniert werden können. Der TechnikBonus fördert innovative Heiz-/Speicher- Systeme, die das Energiesystem der Zukunft besonders unterstützen. Darunter fallen etwa intelligente und mit Speichern kombinierte Wärmepumpensysteme, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Solarwärmeheizungen, moderne Holzheizungen und auch mit Batterie- und Wärmespeichern sowie systemdienlich gesteuerte Photovoltaiksysteme. Neben dem TechnikBonus, der zwischen 1.000 und 9.000 Euro betragen kann, können zusätzliche Mittel über den EnergieeffizienzBonus beantragt werden. Sowohl im Neubau wie auch im Altbau können für besonders wärmesparende Ausgestaltungen der Gebäude weitere 3.000 bis 9.000 Euro gewährt werden. Die genaue Höhe richtet sich nach dem konkreten Heizwärmebedarf des neuen oder sanierten Gebäudes – je geringer, desto höher die Förderung.

Insgesamt kann der EnergieBonusBayern, wie die im Rahmen des Programmes ausgezahlten Fördermittel benannt sind, damit also einen Zuschuss in Höhe von bis zu 18.000 Euro darstellen. Dieser ist zudem mit den Programmen des Bundes (KfW, BAFA) kombinierbar. Bayern will mit diesem Programm nicht nur Energieeffizienz und Erneuerbare Energien voranbringen, sondern eine Integration der geförderten Gebäude in das Energiesystem der Zukunft erreichen. Gleichzeitig gibt der Freistaat mit diesen attraktiven Rahmenbedingungen der bundesweit noch eher trägen Wärmewende entscheidende Startimpulse. Viele Hersteller von Gebäudekomponenten haben bereits reagiert und neue und effizientere Anlagen auf den Markt gebracht.

Zurück