Zurück

Wasserkraft

Weitere Informationen
Zum Thema Wasserkraft unter: http://www.unendlich-viel-energie.de/erneuerbare-energie/wasser.

Stromerzeugung

Die Wasserkraft hat in Deutschland eine lange Tradition. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts wird sie zur Stromproduktion genutzt. Der Großteil der deutschen Stromerzeugung aus Wasserkraft wird im Süden in Alpennähe produziert, vor allem in Bayern. Im Jahr 2016 waren es in Bayern 12,1 Mio. kWh. Das Land im Südosten konnte in den letzten Jahren jeweils mehr als die Hälfte zur gesamten Wasserstromerzeugung in Deutschland, von knapp über 20,5 Mio. kWh, beitragen.

Bundesländerkarte des Verhältnis der Stromerzeugung aus Wasserkraft zum technischen Potenzial 2016Fast 15 Prozent des Stroms in Bayern stammt aus den Wasserkraftanlagen. Deutschlandweit sind es nur 3,2 Prozent. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sind weitere große Wasserstromerzeuger. Die Wasserkraft macht hier 7,7 bzw. 5,4 Prozent der gesamten Bruttostromerzeugung 2016 aus. In den meisten anderen Ländern ist der Wasserstromanteil nur sehr gering und überschreitet meist nicht die 1-Prozent-Grenze.

Der Großteil des deutschen Wasserkraftpotenzials ist dabei schon ausgeschöpft - insbesondere in den südlichen Bundesländern, die schon sehr aktiv bei der Wasserkraftnutzung sind, sind nur wenige Möglichkeiten zum weiteren Ausbau vorhanden. In den eher nördlich gelegenen Ländern gäbe es hingegen durchaus noch Ausbaupotenziale, auch wenn die mögliche Stromerzeugung aus der Kraft des Wassers dort insgesamt relativ gering ist.

Installierte Leistung

Bundesländervergleich der Anzahl an Wasserkraftanlagen 2018Über 7.000 Wasserkraftanlagen gibt es in 2018 Deutschland, 3.437 alleine in Bayern, sowie 1.580 in Baden-Württemberg; Kleinstanlagen sind dabei noch nicht einmal mitgezählt. Insgesamt verfügen die Anlagen über eine Leistung von 5.589 MW. Neben Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind darüber hinaus in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Sachsen relevante Wasserkraftkapazitäten installiert. Der Großteil der Anlagen sind Altanlagen. Das EEG hat jedoch neuen Schwung in die Nutzung der Wasserkraft gebracht, so sind beispielsweise allein in Sachsen 92 von 102 MW Wasserkraftleistung installiert, die über das EEG gefördert werden.

Neben der konventionellen Wasserkraft (Speicher- und Laufwasserkraftwerke) gibt es noch weitere Nutzungsmöglichkeiten der Wasserkraft, z.B. die Meeresenergie. Ein Wellenkraftwerk oder ein Gezeitenkraftwerk nutzen die Energie der Wellen im Meer oder den Tidenhub zur Gewinnung von elektrischer Energie. Diese Nutzungsformen sind aber noch nicht allzu weit verbreitet und werden vorrangig im Ausland, etwa in Großbritannien oder Portugal, eingesetzt - wenn auch deutsche Firmen hier zu den weltweit führenden Anbietern gehören.

Zurück