Zurück

Akzeptanz und Bürgerbeteiligung

Hintergrundinformationen
Informationen zu Akzeptanz Erneuerbarer Energien der AEE: https://www.unendlich-viel-energie.de/themen/akzeptanz-erneuerbarer

Die Akzeptanz-Umfragen der AEE 2018: https://www.unendlich-viel-energie.de/presse/pressemitteilungen/klares-bekenntnis-der-deutschen-bevoelkerung-zu-erneuerbaren-energien

Informationen zu Energiegenossenschaften auf der Seite Kommunal-Erneuerbar: http://www.kommunal-erneuerbar.de/de/206/energiegenossenschaften/einleitung.html


Bundesländerkarte zur Befürwortung des Ausbaus Erneuerbarer Energien

Die Deutschen stehen mehrheitlich klar hinter dem Ausbau der Erneuerbaren Energien. Die hohe Akzeptanz der Energiewende bestätigen sämtliche Umfragen immer wieder. So unterstützen etwa nach einer Umfrage der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) 93 Prozent der Bürger prinzipiell einen verstärkten Ausbau der Erneuerbaren, und zwei Drittel der Befragten befürworteten sogar  die Installation von erneuerbare-Energien-Anlagen im eigenen Wohnumfeld (zum Themencluster Akzeptanz mit bundesländergenauen Daten).
Akzeptanzfördernd wirkt sich vor allem aus, wenn sich die Bürger selbst an Erneuerbare-Energien-Anlagen beteiligen können und so direkt vom Bau von Biogasanlagen, Windrädern oder Solarparks profitieren. Neben den bekannten Solaranlagen auf Eigenheimen und auf Scheunendächern oder den Landwirten, die in eine Biogasanlage auf dem Hof investieren, erfreuen sich auch gemeinschaftliche und anteilige Besitz- und Beteiligungsformen, wie Energiegenossenschaften, an Beliebtheit. Diese können mit dem zusammengelegten Geld auch größere Projekte wie Wind- oder Solarparks stemmen.

Auch die stark steigende Anzahl an Energiegenossenschaften zeigt die Akzeptanz Erneuerbarer Energien und das Engagement der Bürger für die Energiewende. Im Jahr 2016 gab es bereits 1.024 eingetragene Energiegenossenschaften, im Jahr 2013 waren es erst 888. Die meisten haben sich in Bayern zusammengefunden (284). Aber auch in Baden-Württemberg (171), Niedersachsen (131) und Nordrhein-Westfalen (102) engagieren sich die Bürger genossenschaftlich eifrig für die Energiewende. Ländergenaue Zahlen zur Entwicklung der Energiegenossenschaften finden Sie hier 

Zurück