Zurück

Beschäftigung durch Erneuerbare Energien

Hintergrundinformationen

Studie zur deutschlandweiten Beschäftigung durch Erneuerbare Energien 2013: http://www.erneuerbare-energien.de/EE/Redaktion/DE/Downloads/bmwi_de/bruttobeschaeftigung.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Informationen und Karriereportale für Jobs in der Erneuerbaren-Branche: www.erneuerbare-karriere.deVerteilung der Erneuerbare-Energien-Arbeitsplätze nach Branchen
Erneuerbare-Energien-Arbeitsplätze in Deutschland nach Branchen

Bundesländerkarte der Bruttobeschäftigung Erneuerbare EnergienNachhaltige Jobs liegen im Trend. Die Branche der Erneuerbaren Energien bietet eine breite Auswahl zukunftsträchtiger Arbeitsplätze - von der Landwirtschaft bis zum Informatiker.

Besonders die Windenergie bietet viele Jobs im Bereich der Erneuerbaren Energien. Im Jahr 2016 waren hier 160.200 Menschen beschäftigt. An zweiter Stelle folgt die Bioenergiebranche. Hier waren es beachtliche 105.600 – 40.600 im Bereich Biomasse, 41.100 in der Biogasbranche und 23.900 durch die Produktion von Biokraftstoffen. Nachdem die Solarenergie 2012 knapp 114.000 Arbeitsplätzte zu verzeichnen hatte, fiel diese Zahl im Krisenjahr 2013. 2016 liegt sie bei 45.200.

Im Jahr 2016 war Niedersachsen der Spitzenreiter bei den durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien ausgelösten Jobs: 56.460 Jobs sind hier durch die energetische Nutzung von Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Geothermie entstanden. Aber auch der Arbeitsmarkt in Bayern (50.650) und Nordrhein-Westfalen (45.590) konnten erheblich vom Ausbau Erneuerbarer Energien profitieren. (Zum ländergenauen Themencluster Erneuerbare-Energien-Arbeitsplätze)

Die größte Bedeutung für den Arbeitsmarkt haben die Erneuerbaren Energien jedoch in den ostdeutschen Ländern: In diesen Regionen ist mit dem Ausbau der Erneuerbaren eine neue, zukunftsorientierte Industrie entstanden. Spitzenreiter in dieser Wertung ist Sachsen-Anhalt mit 27 von 1.000 Arbeitsplätzen im Bereich der Erneuerbaren. Es folgen Mecklenburg-Vorpommern (22 Beschäftigte pro 1.000 Arbeitnehmer) und Brandenburg (19).

Zurück